Besonders attraktiv – Kräuter im Ziergarten

Für viele Menschen ist die Gartenarbeit ein beliebtes Hobby und Ausgleich zur Arbeit. Die Gärten sind meist Zierde und Nutzen in einem.  Um jeden Geschmack treffen zu können, werden viele Pflanzen züchterisch bearbeitet. Heute gibt es auch unter den Kräutern eine Vielzahl von Sorten mit interessanten Formen und Farben. Buntlaubige Kräuter oder Kräuter mit auffälligen Blüten werden immer beliebter. Sie bereichern Rabatten und werden häufig mit Zierpflanzen kombiniert. Wichtig ist zu beachten, dass zahlreiche Kräuter starkwüchsig sind und durchlässigen Boden in voller Sonne verlangen. Sie lassen sich sehr gut mit Prachtstauden und Rosen kombinieren. Zu den Aufsehen erregenden Kräutern zählen Alant, Fenchel, Liebstöckel oder Engelwurz. Diese schönen Solitärpflanzen sorgen für Abwechslung in Vorgärten und Staudenrabatten. Kleinere Kräuter werden häufig wegen ihrer interessanten Blattform oder -farbe gepflanzt. Viele Wildformen haben silberfarbenes Laub: Salbei, Lavendel, Heiligenkraut, Andorn, Eberraute, Wermut, Weinraute oder der Currystrauch. Auch goldgelbes oder weißbuntes Laub ist sehr attraktiv. Kulturformen von Melisse oder Minze sind unter den Sortennamen ‘Aurea(Goldgelb) oder ‘Variegata’ (weißbunt) zu erhalten. Dunkle Blattfarben sind Bronze oder Purpur. Bronze-Fenchel, Purpur-Salbei oder die rote Garten-Melde setzen im Blattgarten einen kräftigen Akzent. In vergangener Zeit wurden Kräuter häufig im Wald gesammelt. Sie wachsen am Waldrand, auf Lichtungen und unter Bäumen. Was liegt also näher, als Gehölzränder im Garten mit Kräutern zu bepflanzen? Einmal angesiedelt, können diese sich sehr gut verbreiten. So entstehen naturnahe Pflanzengesellschaften auch unter Ziergehölzen. Die wichtigsten Wald- oder Waldrandpflanzen sind Schlüsselblumen, Bärlauch, Waldmeister, Duftveilchen oder das Lungenkraut. Auch giftige Pflanzen wie Lerchensporn, Maiglöckchen, Wurmfarn und Fingerhut gehören dazu; doch Vorsicht, sie dürfen auf keinen Fall in die Münder der Kinder gelangen!

Foto- Bohne:Salvia officinalis Aurea

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × drei =