Im Arzneipflanzengarten herrscht zwischen Lavendel und Salbei großer Andrang.

Von Karsten Mentasti

Braunschweig. Viele giftige Pflanzen schmecken bitter – und was vor Fressfeinden, in der Regel Tieren, schützt, ist auch für Kinder nicht schmackhaft. “Insofern ist nicht davon auszugehen, dass ihr Kind neben einem Fingerhut sitzt und sich Blüte für Blüte in den Mund steckt”, so Apotheke Dr. Rainer Lindigkeit, wissenschaftlicher Leiter des Arzneipflanzengartens der Technischen Universität.

Nicht nur die vier Themenführungen durch den Garten, unter anderem über Giftpflanzen und Ätherische Öle, waren der Renner beim Tag der offenen Tür in dem an der Mendelssohnstraße  1 gelegenen Garten. Auch die Informationsstände von Stadt- und Hofgarten Bebelhof und Heydenstraße sowie der Kulturpaten des Klostergartens hatte ihr Publikum. Die Pflanzen- und Saatgutbörse mit Raritäten aus dem Kräuterbereich wie Lavendel- und Salbeisorten ist sowieso immer ein Selbstgänger.

“Ich bin wirklich sehr froh, wie viele Leute gekommen sind. Auch neue Besucher jeden Alters”, sagte Burkhard Bohne, Technischer Leiter des Gartens und Experte für Kräuter. Dieses Interesse hatte er sich durch die Erweiterung des Besuchertages mit Informationsständen erhofft. “Die Themen Gärtnern und Kräuter sind momentan einfach modern, auch bei der jungen Generation”, meinte Bohne.

Ähnlich empfindet es Ute Koopmann von der Volkshochschule, die die beiden Gartenprojekte in Heydenstraße und Bebelhof ins Leben gerufen hat und dabei mit Bohne kooperiert. “Viele Besucher haben uns angesprochen und wollten Näheres wissen”, berichtete die Gartenfreundin, die Informationsmaterial über die zwei bereits realisierten Stadtgartenprojekte zur Hand hatte. “Ich habe das Gefühl, dass das Thema Urban Gardening, also Gärtnern in der Stadt, auch bei Verwaltung und Politik angekommen ist”, meinte Koopmann.

Grünes und Blühendes ist Lebensqualität und macht gute Laune. Deshalb nutzten die Besucher des Tages der offenen Tür die Gelegenheit, sich im Arzneipflanzengarten alles anzuschauen. Mitarbeiter des Instituts für Pharmazeutische Biologie und des Förderkreises des Gartens hatten für ein Kuchenbuffet gebacken, das allerdings bei dem großen Andrang schon am frühen Nachmittag leer geräumt war.

Der Arzneipflanzengarten auf dem TU-Campus Ost ist übrigens noch bis August zwischen 9  und 19Uhr jeweils montags bis freitags öffentlich zugänglich.

Viele Besucher sahen sich am Sonntag im Arzneipflanzengarten, hier am Steingarten, um. Foto: Karsten Mentasti